Die V8 STAR Klasse mit Jörg Bernhard, Sven Fisch und Petra Kolic-Wiese
Die V8 STAR Klasse mit Jörg Bernhard, Sven Fisch und Petra Kolic-Wiese
Podium Rennen 1- Ulrich Becker, Pertti Kuismanen, Sven Fisch
Podium Rennen 1- Ulrich Becker, Pertti Kuismanen, Sven Fisch
Podium Rennen 2 - Ulrich Becker, Michael Bäder, Rene Snel
Podium Rennen 2 - Ulrich Becker, Michael Bäder, Rene Snel
Michael Bäder in der Rolle als Teamchef
Michael Bäder in der Rolle als Teamchef

Stimmen zum Rennen

31.05.2012 · 

Nach dem tollen Auftakt bei der Hockenheim Historic war die Spezial Tourenwagen Trophy am vergangenen Wochenende auf dem Nürburgring zu Gast. Im Rahmen des Eurorace, unter anderem mit der GT Open und der FIA Formel 2, stand für die Piloten der STT der zweite Meisterschaftslauf auf dem Programm. Lesen Sie hier die Stimmen einiger Piloten der Spezial-Tourenwagen-Trophy.

Joachim Bunkus: Ein Kontrahent ist mir ins Hinterrad gefahren. Dadurch hatte ich einen Platten. Ich lag zu diesem Zeitpunkt in Führung. Es war bis dahin ein tolles Rennen mit schönen Zweikämpfen. Aber das kann eben passieren. Heute hatte ich mal Pech, ich hatte auch schon Tage, wo ich Glück hatte.

Ralf Karst: Mir ist der fünfte Gang steckengeblieben. Ich habe dann heftiger gerissen, wobei der Seilzug dann abgerissen ist. Das war dann das Ende. Ich rollte aus und musste das Auto neben der Strecke abstellen. Gerade als es so gut lief. Ich sah, dass die Viper vor mir bei den Reifen doch erheblich abbaute. Das wäre meine Chance gewesen nochmals ranzukommen.

Romain Theissen: Ich hatte mich verbremst und bin dann zweimal durchs Kiesbett. Da war der Reiner Lutz dann natürlich weg. Schade, denn die Viper lag durchaus noch in Reichweite, weil die Reifen abgebaut haben. Aber ansonsten war das Rennen gut.

Jörg Bernhard: Das Wochenende war gut, denn ich bin im Training immer um ein bis zwei Sekunden schneller geworden. Der Start im zweiten Rennen war sehr gut. Ich bin dann konstante Runden gefahren. Am Ende haben die Reifen etwas abgebaut. Ich hatte aber kein Druck, denn die Klasse war ja im zweiten Rennen leider ausgedünnt und ich wollte den anderen auch nicht das Rennen kaputt machen. Reiner Lutz blieb an mir dran und ich konnte ihn nicht abschütteln. Das war dann ein schöner Zweikampf.

Ulrich Becker: Am Start hatte mich der V8STAR ausgebremst und ging kurz an mir vorbei. Ich muss aber sagen, dass er vor Grün schon neben mir war. Ausgangs der Arena in der ersten Links hatte ich ihn dann wieder überholt. Beim Start haben Rene und ich zu früh gebremst . Da ist Michael Bäder dann vorbei. Ich bin dann hinter Rene Snel festgehangen. Das hat dann gedauert bis ich an Rene vorbei war. Da habe ich zu viel Zeit verloren. Aber am Ende wurde es nochmals eng. Schade. Jetzt hätte ich mal gewinnen können.

Yannik Trautwein: Das Rennen war gut, aber schwieriger als ich gedacht habe. Der Triumph war erst an mir vorbei. Ich konnte dann ihn wieder überholen und musste dann pushen , damit ich wegkomme. Nach drei Runden hatte ich dann ein starkes Untersteuern und war im Zwiespalt, wie ich mich jetzt verhalten soll. Ich musste mir dann das Rennen einteilen, dass ich genug Reifen habe. Das hat dann auch gut funktioniert.

Christian Frank: Ich bin eigentlich mit dem Wochenende ganz zufrieden. Ich denke jeder weiß, dass wenn der Audi von Joachim Duscher kein Problem bekommt, dass man dann an ihm nicht vorbeikommt. Das Auto geht einfach zu gut im Vergleich zum Seat. Aber es war ein schönes Rennen mit den drei Porsche.

Michael Bäder: Das Ergebnis heute entschädigt natürlich für das üble Wochenende von Hockenheim. Das hat heute und gestern schon Spaß gemacht. Am Ende war es dann nochmals sehr eng. Ich glaube, das was wir heute erreicht haben ist das äußerste Maximum mit unserem Auto. Es lief auch schon im Training gut. Ich hatte zwei ziemlich freie Runden und konnte dies für die gute Starposition nutzen. Beim Rennen habe ich beim Start viel später gebremst als meine Konkurrenten und habe mich dann gleich hinter Kuismanen wieder gefunden. Das war der Schlüssel zum Sieg. Am Ende hat dann Bremse und Reifen abgebaut und Uli kam näher. Das wären keine drei bis vier Runden länger gut gegangen, dann hätte er mich gehabt.

Reiner Lutz: Ich hatte mit Theissen nicht gerechnet. Aber er hat mich auf der Bremse erwischt und ist innen reingestochen und war dann vorbei. Ich konnte dann wieder vor als Theissen im Kiesbett war. Ich habe versucht an den Jörg Bernhard noch ranzukommen, aber das habe ich nicht geschafft. Da hat mein Auto zu wenig Leistung. Ich habe dann den zweiten Platz in der Klasse nach Hause gefahren. Das ist ok.

Jochen Thissen: Endlich mal wieder ein Klassensieg. Ich habe lange darauf gewartet. Das Rennen war am Anfang sehr eng. Mein Start war sehr gut und habe da schon vier Autos überholt. Die 2Literautos konnten dann aber wieder aufschließen. Nachdem dann Bunkus und Trautwein weg waren, war alles gelaufen. 

Jeannot Delvaux: Es war ein sehr heißes und spannendes Wochenende. Am Anfang war ich dritter, dann zurückgefallen auf Platz fünf. Ich habe mich dann wieder zurückgekämpft. Es war aber sehr hart. Mit dem Ergebnis bin ich letztendlich zufrieden.

Jürgen Holzer/Patrick Holzer - auto-rennsport.de

21.-23.04.2017Bosch Hockenheim Historic / Hockenheim
12.-14.05.2017Preis der Stadt Magdeburg / Oschersleben
30.06.-02.07.2017ADAC Truck Grand Prix / Nürburgring
21.-23.07.2017ADAC GT Masters / Zandvoort
04.-06.08.2017ADAC GT Masters / Nürburgring
15.-17.09.2017ADAC GT Masters / Sachsenring
13./14.10.2017ADAC Westfalen Trophy / Nürburgring

 

Spezial Tourenwagen Trophy

1.René Freisberg190,50 Punkte
2.Oscar Tunjo186,00 Punkte
3.Ulrich Becker165,00 Punkte
4.Jürgen Bender153,00 Punkte
5.Victoria Froß146,00 Punkte


STT Juniorwertung

1.Oscar Tunjo186,00 Punkte
1.Marcel Fugel136,00 Punkte
3.Justin Häußermann93,00 Punkte
4.Niklas Kry88,00 Punkte
5.John Kevin Grams65,00 Punkte