„Abenteuer Nürburgring“ für Fabian Lauda

29.05.2013 · 

Mit einem Gaststart im Rahmenprogramm der internationalen GT Open am Nürburgring findet am kommenden Wochenende die noch junge Motorsportkarriere von Fabian Lauda ihre Fortsetzung. Der von Lechner Racing betreute, gerade einmal 20 Jahre alte Salzburger, wird dabei mit seinem knapp 400 PS starken Lotus Evora GT4 in der Spezial-Tourenwagen-Trophy (STT) an den Start gehen. Vor allem das mit internationalen Spitzenpiloten stark besetzte Fahrerfeld sowie die für Fabian ebenfalls noch unbekannte Grand Prix-Strecke in der Eifel sprachen für den – vorerst auf ein Rennwochenende beschränkten – Renneinsatz in der STT. Für das „Abenteuer Nürburgring“ verzichtet der amtierende Weltmeister der x1-Simrace-Serie sogar auf den Einsatz bei der dritten Station der Race Trophy Austria am Lausitzring. Rechtzeitig zum Heimrennen Anfang Juli am Salzburgring wird Lauda dann in die österreichische Tourenwagen-Serie zurückkehren.

Gerade einmal ein Monat ist seit seinem allerersten Renneinsatz bei der Race Trophy Austria am Slovakiaring vergangen, schon zündet Fabian Lauda die nächste Raketenstufe seiner noch jungen , aber erfolgreichen Motorsportkarriere: Im Rahmen der Spezial-Tourenwagen-Trophy (STT) wird der von Walter Lechner jun. gecoachte  Salzburger mit dem Lotus Evora GT4 von Lechner Racing am Nürburgring an den Start gehen. Nach gelungenen Renneinsätzen im Umfeld der Tourenwagen-WM am Slovakiaring und zuletzt bei der Rundstreckentrophy am Red Bull Ring ist es für den Sportwagen-Rookie der bereits dritte Einsatz auf internationalem Niveau: Neben der STT, in der bis zu 40 GT- und Tourenwagen um den Sieg kämpfen, werden am kommenden Wochenende u. a. auch die GT Open, die European F3 Open und die internationale Maserati Tropheo am Nürburgring vertreten sein.

„Vor allem die härtere Konkurrenz in Deutschland hat den Ausschlag gegeben, dem Gaststart in der STT den Vorzug gegenüber den ursprünglich geplanten Rennen in der Race Trophy Austria zu geben“, erklärt Fabian Lauda seine Entscheidung, die er in Absprache mit seinem Mentor und Förderer Walter Lechner jun. getroffen hat. „In der Race Trophy Austria habe ich mit meinem GT4 gegen die stärkere GT3-Konkurrenz nur in Ausnahmefällen eine Chance, in Deutschland hingegen kann ich im direkten Duell mit gleichwertigen Fahrzeugen wertvolle Erfahrungen sammeln. Dazu kommt, dass ich die Gelegenheit ausnützen möchte, gleich in meiner ersten Motorsport-Saison ein Rennen am Nürburgring zu fahren. Am Lausitzring, wo die Race Trophy Austria zur selben Zeit gastiert, sind Testfahrten vergleichsweise einfacher zu bekommen. Zu Beginn meiner Karriere geht es vor allem darum, so viele Rennkilometer wie möglich auf verschiedenen Rennstrecken zu sammeln.“

Einfach wird die Aufgabe freilich nicht: Bis zu 40 Boliden – darunter auch Hubraum-Riesen wie eine Chrysler Viper GTS-R  – werden auf der 5,14 Kilometer langen Grand Prix-Strecke gegeneinander antreten. In der Klasse 3 der GT- und Tourenwagen bis 4.000 ccm wird Fabian auf eine ganze Armada von Cup-Porsches treffen. Dazu kommt das stets unberechenbare Wetter in der Eifel, das die Challenge für Nürburgring-Rookie Fabian Lauda zusätzlich erschweren könnte.

Nach den freien Trainings am kommenden Freitag stehen für Fabian Lauda am Samstag, dem 1. Juni die Qualifyings auf dem Programm. Am Sonntag, dem 2. Juni werden um 10.30 Uhr bzw. um 17.05 Uhr die beiden 30-Minuten-Sprintrennen gestartet.

Drivestyle

21.-23.04.2017Bosch Hockenheim Historic / Hockenheim
12.-14.05.2017Preis der Stadt Magdeburg / Oschersleben
30.06.-02.07.2017ADAC Truck Grand Prix / Nürburgring
21.-23.07.2017ADAC GT Masters / Zandvoort
04.-06.08.2017ADAC GT Masters / Nürburgring
15.-17.09.2017ADAC GT Masters / Sachsenring
13./14.10.2017ADAC Westfalen Trophy / Nürburgring

 

Spezial Tourenwagen Trophy

1.Oscar Tunjo300,00 Punkte
2.René Freisberg283,50 Punkte
3.Ulrich Becker265,00 Punkte
4.Ralf Glatzel218,00 Punkte
5.Jürgen Alzen214,00 Punkte


STT Juniorwertung

1.Oscar Tunjo300,00 Punkte
1.Marcel Fugel201,00 Punkte
3.Justin Häußermann190,00 Punkte
4.Niklas Kry136,00 Punkte
5.René Kircher101,00 Punkte