60 Piloten beim STT H&R Cup Finale

16.10.2013 · 

Am kommenden Wochenende entscheidet sich, wer die Titel in der Spezial Tourenwagen Trophy mit nach Hause nimmt. Allein der Blick in die Starterliste verspricht zwei spannende Rennen beim Finale auf dem Nürburgring. Insgesamt 60 Piloten stehen für den letzten Lauf in dieser Saison in den Startlöchern. Gefahren wird wie schon vor zwei Wochen erfolgreich erprobt in zwei Startgruppen.

In Sachen Gesamtsieg dürfte es wie schon beim vorherigen Lauf heiß hergehen. Je nach Streckenverhältnissen dürfen sich Pertti Kuismanen (Chrysler Viper GTS-R), Edy Kamm (Audi A4 DTM) und Ulrich Becker (Porsche 997 GT3 RSR) gute Chancen ausrechnen. In der großen Klasse bekommt es Kuismanen dabei unter anderem mit René Snel (Porsche 996 GT2) zu tun, der dem Finnen die Suppe versalzen möchte. Ulrich Becker muss sich in der gut besetzten Klasse 2 unter anderem mit dem schnellen Audi TT RS von Franjo Kovac und Martin Tschornia oder Jörgen Hansen im Porsche 997 GT3 4.3 messen. Edy Kamm bekommt mit Sven Fisch ebenfalls einen schnellen Konkurrenten. Vor zwei Wochen konnte der Stuttgarter andeuten, dass der neue verbesserte V8 STAR durchaus für eine Position unter den ersten Drei gut ist.

Mit neun Fahrzeugen ist die Klasse 3 bis 4000 ccm in der Division I am stärksten besetzt. Auf die etablierten Stammkräfte warten gleich mehrere Porsche 996 und 997 GT3 Cup. In den vergangenen Rennen ging es hier auch besonders ausgeglichen zu. Gleich vier Fahrer holten sich bisher die Siege, wobei Christian Franck (Porsche 997 GT3 Cup) sogar einmal aufs Gesamttreppchen kletterte. Bei den Klassensiegen hat derzeit allerdings Romain Theissen (Porsche 997 GT3 R) mit fünf Erfolgen vor Franck (3) und Jorma Vanhanen (Porsche 997 GT3 Cup S) mit zwei Siegen die Nase vorne.

Full house in der Division II
Bei der Premiere der Division II als eigene Startgruppe gingen die Siege an René Freisberg (Audi A3 Turbo) und Andreas Schmidt (VW Scirocco). Die beiden Klasse 4 Piloten dürften auch diesmal wieder ein Wörtchen um den Divisions-Sieg mitreden. Genau das möchte auch Joachim Duscher tun, der nach seinem V8 STAR Auftritt wieder ins Cockpit seines Audi 80 Turbo zurückkehrt. In der 2-Liter Klasse hat Joachim Bunkus mit seinem unverwechselbaren Triumph Dolomite Sprint einen Gaststart angekündigt. Er trifft auf die Schweizer Marc Roth (Audi A4) und Sandro Rothenberger (Renault Clio).

Die zwei Porsche-Klassen sind diesmal richtig stark besetzt. Dabei dürfte die Klasse der luftgekühlten Porsche bis 3800 ccm und der Transaxle Fahrzeuge mit Turbo-Motor wieder tollen Motorsport bieten. Hier liegen die Fahrzeuge besonders eng zusammen, wie Georg Vetter (Porsche 964) und Ed van Heusden (Porsche 944 Turbo) beim letzten Lauf andeuteten. Die Klasse der Transaxle-Sauger Modelle ist mit insgesamt 15 Fahrzeugen richtig voll besetzt. Tijn Jilesen und Franc Kooistra waren in dieser Saison schon häufiger am Start, während die restlichen Piloten des niederländischen 944 Cups erstmals in der STT unterwegs sind.

Um 10.20 bzw. 14.55 Uhr stehen am Freitag die beiden Qualidurchgänge auf dem Programm. Das erste Rennen beginnt am Samstag um 9.20 Uhr. Um 15.20 Uhr wird schließlich das entscheidende Rennen gestartet.

Patrick Holzer - auto-rennsport.de

21.-23.04.2017Bosch Hockenheim Historic / Hockenheim
12.-14.05.2017Preis der Stadt Magdeburg / Oschersleben
30.06.-02.07.2017ADAC Truck Grand Prix / Nürburgring
21.-23.07.2017ADAC GT Masters / Zandvoort
04.-06.08.2017ADAC GT Masters / Nürburgring
15.-17.09.2017ADAC GT Masters / Sachsenring
13./14.10.2017ADAC Westfalen Trophy / Nürburgring

 

Spezial Tourenwagen Trophy

1.Oscar Tunjo332,00 Punkte
2.Ulrich Becker288,50 Punkte
3.René Freisberg283,50 Punkte
4.Ralf Glatzel257,50 Punkte
5.Jürgen Alzen214,00 Punkte


STT Juniorwertung

1.Oscar Tunjo332,00 Punkte
1.Marcel Fugel201,00 Punkte
3.Justin Häußermann190,00 Punkte
4.Niklas Kry136,00 Punkte
5.René Kircher101,00 Punkte