Kuismanen, Kamm oder doch Becker?

02.07.2013 · 

Nach längerer Abwesenheit geht es für die Spezial Tourenwagen Trophy am kommenden Wochenende mal wieder nach Oschersleben. Zum vierten Saisonlauf in der Magdeburger Börde werden an die 30 Fahrzeuge erwartet. Auf der kürzesten Rennstrecke im Terminkalender dürften sich wieder Pertti Kuismanen, Edy Kamm und Ulrich Becker um den Gesamtsieg balgen.

Edy Kamm überzeugte in Hockenheim mit einer tadellosen Vorstellung. Der Audi A4 DTM Pilot ist auch in Oschersleben ein ganz heißer Kandidat für den Gesamtsieg. 2009 war der Schweizer das letzte Mal in Oschersleben, natürlich mit einem Doppelsieg. Dagegen war Pertti Kuismanen mit seiner Chrysler Viper GTS-R in der Saison 2007 letztmals in Oschersleben unterwegs. Damals musste sich der Finne dem Porsche 996 GT2 von Robert Wallenborn nach einem fesselnden Duell beugen. Der schwarze Turbo Porsche ist erneut mit von der Partie, wenn auch mit einem anderen Piloten am Volant. Seit zwei Jahren setzt Rolf Rummel den schwarzen 911er ein, zuletzt mit dem Klassensieg in Hockenheim äußerst erfolgreich. Leicht wird es nicht diesen Erfolg zu wiederholen. Denn nicht nur Pertti Kuismanen, sowie Jörg Lorenz (Porsche dp 935) und Jan van Es (Porsche 993 GT2) treten in Oschersleben an. Mit Josef Klüber (Mercedes SLS AMG GT3) ist ein bekannt schneller Pilot dazugekommen, der durchaus in Richtung Gesamtpodest schielen darf.

Ulrich Becker ist in der Klasse 2 der Topfavorit
Ein Platz, wo sich Ulrich Becker besonders wohlfühlt. Seit der Marler mit seinem Porsche 997 GT3 RSR in die STT zurückgekehrt ist, stand er 17mal, davon dreimal als Sieger, auf dem Podest. Nur ein einziges Mal, beim diesjährigen Saisonauftakt in Hockenheim, verpasste Ulrich Becker das Treppchen. Auf der kurzen Strecke von Oschersleben kann der Porsche-Pilot zudem der leistungsüberlegenen Viper von Kuismanen besonders gefährlich werden. „Jetzt freue ich mich auf Oschersleben, Da können wir vielleicht mehr schaffen“, kündigte der Meisterschaftsführende an. Die Klasse 2 ist mit sieben Fahrzeugen besonders gut besetzt. So hofft René Aeberhardt endlich wieder seinen BMW Z4 GT3 an den Start bringen zu können. Der Schweizer wäre sicherlich ein heißer Kandidat für das Treppchen. Zumindest in der Klasse gehören Franjo Kovac und Martin Tschornia zu den regelmäßigen Kandidaten für die vorderen Plätze. Am Nürburgring wäre womöglich sogar ein Platz unter den ersten drei im Gesamtklassement möglich gewesen. In Oschersleben soll neben dem bewährten Audi TT RS, auch der angekündigte BMW E46 V10 am Start stehen. Nach vielen Jahren im Bördesprint kennt Berthold Gruhn (Audi TT RS) die Strecke wie aus der Westentasche. Der Gusborner hat aber mit Slobodan Cvetkovic (Audi R8 LMS Ultra) und Andreas Ott (Ferrari 458 Challenge) harte Konkurrenz in der Klasse 2.

Ausgeglichene Klassen
Interessant dürfte es in der Klasse 3 werden, wo bisher Christian Franck (Porsche 997 GT3 Cup), Romain Theissen (Porsche 997 GT3 R) und Jorma Vanhanen (Porsche 997 GT3 Cup S) die Klassensiege holten. Zudem kommt mit Maximilian Stein ein besonders schneller Pilot mit einem weiteren Porsche 997 GT3 Cup nach Oschersleben. Wieder mit dabei ist zudem Tjarco Jilesen (Porsche 997 GT3 Cup). Die Klasse 4 ist ebenfalls besonders ausgeglichen. Nach seinem Sieg in Hockenheim dürfte Andreas Schmidt (VW Scirocco) für das Rennen auf seiner Heimstrecke ganz besonders motoviert sein. Die beiden Audi-Piloten René Freisberg und Joachim Duscher möchten hier aber ebenfalls ein Wörtchen mitreden. Das STT Rookie Auto wird diesmal von Marcel Ernst alleine bewegt.

STT Premiere für Tijn Jilesen
In der Klasse 7 bekommen es Gerhard Füller (BMW STW) und Sandro Rothenberger mit Joachim Bunkus zu tun. Der Triumph Dolomite Sprint Pilot ist zum zweiten Mal in dieser Saison mit von der Partie. Gut besetzt ist die Klasse 9 der luftgekühlten und Transaxle Porsche. Momentan liegt hier Daniel Behringer vor Georg Vetter und Alexandra Irmgartz (Porsche 964) an der Spitze. Doch mit Ed van Heusden (Porsche 944 Turbo) wartet ein schneller Transaxle auf die luftgekühlte 911er Fraktion. Außerdem wird Tijn Jilesen das erste Mal mit einem Porsche 944 in der Spezial Tourenwagen Trophy antreten.

Am Samstag startet um 11.00 Uhr das erste Zeittraining, während der zweite Durchgang um 14.40 Uhr abgehalten wird. Das erste Rennen wird um 17.25 Uhr gestartet. Am Sonntag findet dann das zweite Rennen um 12.35 Uhr statt.

Patrick Holzer - auto-rennsport.de

21.-23.04.2017Bosch Hockenheim Historic / Hockenheim
12.-14.05.2017Preis der Stadt Magdeburg / Oschersleben
30.06.-02.07.2017ADAC Truck Grand Prix / Nürburgring
21.-23.07.2017ADAC GT Masters / Zandvoort
04.-06.08.2017ADAC GT Masters / Nürburgring
15.-17.09.2017ADAC GT Masters / Sachsenring
13./14.10.2017ADAC Westfalen Trophy / Nürburgring

 

Spezial Tourenwagen Trophy

1.Oscar Tunjo300,00 Punkte
2.René Freisberg283,50 Punkte
3.Ulrich Becker265,00 Punkte
4.Ralf Glatzel218,00 Punkte
5.Jürgen Alzen214,00 Punkte


STT Juniorwertung

1.Oscar Tunjo300,00 Punkte
1.Marcel Fugel201,00 Punkte
3.Justin Häußermann190,00 Punkte
4.Niklas Kry136,00 Punkte
5.René Kircher101,00 Punkte