Pokale gab es für Jörg Lorenz reichlich
Pokale gab es für Jörg Lorenz reichlich
Letztes Jahr mischte Jörg Lorenz meist im vorderen Feld mit
Letztes Jahr mischte Jörg Lorenz meist im vorderen Feld mit
In der Eifel war sogar einmal das Gesamttrepchen in Schlagdistanz
In der Eifel war sogar einmal das Gesamttrepchen in Schlagdistanz

Jörg Lorenz vor seiner achten STT Saison

10.02.2014 · 

Seit 2007 gehört Jörg Lorenz mit seinem Porsche dp 935 zum festen Bestandteil der Spezial Tourenwagen Trophy. In der Saison 2014 ist der 58jährige erneut am Start. Nach einer guten Saison, unter anderem dem zweiten Platz in der STT Klassik, könnte es dieses Jahr noch einen weiteren Schritt nach vorne gehen.

Jörg Lorenz steht auf Klassiker. Ein Blick in dessen heimische Halle macht dies mehr als deutlich. So passen der 935er und der ehemalige Top-Zehnkämpfer bestens zusammen. Einst rannte der heutige 935er als Gruppe B Fahrzeug in Le Mans, ehe bei DP Motorsport Ende der 80er der Umbau erfolgte. Unter der riesigen Heckpartie sorgte zeitweise ein 2,65 Liter großer Gruppe C Motor mit 720 Pferdchen für den Antrieb. Um an diese erfolgreichen Zeiten anzuknüpfen, hat Jörg Lorenz seinem Porsche noch einmal eine PS-Kur verpasst. Mittlerweile mobilisiert der 3,6-Liter Motor an die 710 PS und eindrucksvolle 820 Nm. Samt Fahrer und Zusatzgewichten bringt es der Turbo Porsche dabei gerade einmal auf schlanke 1280kg.

Schon im letzten Jahr lief es für den Erlanger richtig gut. „Ich bin zufrieden gewesen, da ich die komplette Saison mit schönen Platzierungen durchfahren konnte. Vor allem das Auto lief fantastisch“, erinnert sich Jörg Lorenz an das vergangene Jahr zurück. Am Ende gab es sogar noch den Pokal für den zweiten Platz in der neu geschaffenen STT Klassik. Eine Wertung, die ganz nach dem Geschmack des Porsche-Piloten ist, trifft sich doch seiner Meinung nach den Kern der Serie. In der kommenden Saison wird die STT Klassik zum zweiten Mal ausgetragen.

Der letztjährige Dauerkonkurrent Jan van Es ist mit seinem Porsche 993 GT2 ebenso wieder mit von der Partie. Beide Porsche-Piloten starten wieder in der Klasse 1, die schon zwei Monate vor dem Saisonstart gut besetzt ist. Der findet wie schon in den letzten Jahren wieder bei der Bosch Hockenheim Historic statt. Jörg Lorenz hofft dann wieder mitten drin zu sein und den einen oder anderen Achtungserfolg zu erzielen. Bis dahin ist aber noch etwas Zeit und so wird der Motor noch einmal komplett durchgecheckt. „Der Motor wird noch etwas erstarken, außerdem erhält das Getriebe eine überholte 80%-ige Sperre“, so Lorenz.

Nach 25 Jahren steht dieses Jahr wieder ein Meisterschaftslauf auf der Nordschleife an. Für die Piloten der Spezial Tourenwagen Trohy ist das natürlich eine ganz besondere Herausforderung. „Ich habe meine Lizenz auf der Nordschleife gemacht. Jetzt werde ich wohl noch einige Runden mit einem Straßen-Porsche drehen“, erzählt der Diplom-Ingenieur des Maschinenbaus. Die Vorfreude ist jedenfalls riesig. „Ich bin aber auch ziemlich nervös“, gibt Jörg Lorenz zu. Für seinen Porsche ist es indes eine Rückkehr auf bekanntes Terrain. In der Saison 1996 tobten Friedrich Leinemann und STT-Legende Otto Altenbach damit durch die grüne Hölle. Somit dürfte zumindest der gelbe 935er mit der Ideallinie bestens vertraut sein.

arp Redaktionsbüro Patrick Holzer - www.auto-rennsport.de

21.-23.04.2017Bosch Hockenheim Historic / Hockenheim
12.-14.05.2017Preis der Stadt Magdeburg / Oschersleben
30.06.-02.07.2017ADAC Truck Grand Prix / Nürburgring
21.-23.07.2017ADAC GT Masters / Zandvoort
04.-06.08.2017ADAC GT Masters / Nürburgring
15.-17.09.2017ADAC GT Masters / Sachsenring
13./14.10.2017ADAC Westfalen Trophy / Nürburgring

 

Spezial Tourenwagen Trophy

1.Oscar Tunjo332,00 Punkte
2.Ulrich Becker288,50 Punkte
3.René Freisberg283,50 Punkte
4.Ralf Glatzel257,50 Punkte
5.Jürgen Alzen214,00 Punkte


STT Juniorwertung

1.Oscar Tunjo332,00 Punkte
1.Marcel Fugel201,00 Punkte
3.Justin Häußermann190,00 Punkte
4.Niklas Kry136,00 Punkte
5.René Kircher101,00 Punkte